Deutschschweizer Spielkarten

Auffällig beim Deutschschweizer Bild sind folgende Merkmale:

Schellen Ober Eicheln Ober Schilten Ober Rosen Ober
Eicheln Banner Eicheln Unter Eicheln König Eicheln As
Jass
Sammlungs-Nr.
2234
Deutschschweizer Bild
AG Müller, 89 x 57mm, Offset, Rückseite Diagonalmuster

Von ungefähr 1500 in Basel bis 1900 in Schaffhausen gab es fast nur das einköpfige Deutschschweizer Kartenbild. Cirka ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begannen die verschiedenen Hersteller mit der Produktion eines zweiköpfigen Deutschschweizer Bildes. Die Seite Das einköpfige Deutschschweizer Bild zeigt einige Beispiele des einköpfigen Deutschschweizer Kartenbildes.

Das zweiköpfige Deutschschweizer Kartenbild des Marktführers AG Müller ist das Standardbild nord-östlich der Brünig-Reuss-Linie. Es hat sich in den letzten 70 Jahren nur wenig verändert. Aber diese kleinen Veränderungen über die Zeit helfen manchmal, das Entstehungsjahr eines Spiels näher zu bestimmen.
Die Seite Entwicklung des zweiköpfigen Deutschschweizer Bildes zeigt einige Änderungen, die das Deutschschweizer Bild mitgemacht hat.

Andere Hersteller haben der AG Müller den Markt streitig gemacht und damit auch etwas Spannung in diesen Markt gebracht.
Die Marktanteile der Mitbewerber sind sind aber eher klein und beschränken sich oft auf Werbespiele.
Die Seite Verschiedene Hersteller zeigt einige Mitbewerber und die Schlüsselmerkmale, anhand derer sie zu erkennen sind.

Immer wieder haben Künstler und Hersteller veränderte Bilder entworfen und angeboten. Auch wenn diese veränderten Bilder das Standardbild nie zu verdrängen vermochten, haben sie doch einen frischen Wind in eine sehr konservative Szene gebracht.
Die Seite Veränderte Bilder zeigt einige geänderte Entwürfe des Deutschschweizer Kartenbildes.

Als Referenz, gewissermassen als Vergleichsbasis für Entwicklung, Hersteller, oder Veränderte steht hier ein vollständiger Satz von Deutschschweizer Jasskarten der AG Müller zur Verfügung.

↑ zum Seitenanfang
ernst alder 15.5.2014 Kartenhaus.htm