Entwicklung des Deutschschweizer Bildes

Diese Seite will aus verschiedenen Gründen keine lückenlose Abfolge der Entwicklungsschritte des doppelköpfigen Deutschschweizer Bildes zeigen:
1. Meine Sammung enthät nicht genügend Material für eine vollständige Reihe
2. Ich kann verschiedene Spiele meiner Sammlung zu wenig genau datieren
3. Die Karten von verschiedenen Herstellern haben unterschiedliche Entwicklungen durchlaufen

Bei der Typisierung halte ich mich an die Terminologie von R. Scotoni von Alta Carta

↑ zum Seitenanfang

Um 1920 produzierte die Firma J.Müller in Neuhausen ihre ersten eigenen Spielkarten mit doppelköpfigem Deutschschweizer Bild (Type A bis C). Aus dieser Zeit habe ich keine Karten in meiner Sammlung.

↑ zum Seitenanfang

Typ D, 1930er Jahre

Ab 1890 übernahm Johannes Müller aus Schaffhausen nach und nach die Spielkartenfabrik Hasle. Auf Umschlagpapieren und auf den Schellen-Assen aus der Zeit zwischen 1895 und cirka 1930 erscheint deshalb die Ortsangabe "Schaffhausen & Hasle".

Schellen As Schilten As Schilten König Rosen König
Das Schellen-As zeigt den Schriftzug "Schaffhausen & Hasle" Das Schilten-As zeigt den Schriftzug "J.Müller & Cie" Der Baldachin oberhalb des Schilten-Königs hat 5 Quasten Der Rosen-König hat weisse Haare, die Rosenblätter sind gelb
Typ D
Sammlungs-Nr.
201
AG Müller, 1930er Jahre, 86 x 55mm, Rückseite Diagonalmuster schwarz auf beige
↑ zum Seitenanfang

Typ E, 1950er Jahre

Nach 1940 verschwand die Bezeichnung Hasle. An ihre Stelle trat der Text "Schaffhauser Spielkartenfabrik".

Schellen As Schilten As Schilten König Rosen König
Das Schellen-As zeigt den Schriftzug "Schaffhauser Spielkarten" Das Schilten-As zeigt unverändert den Schriftzug "J.Müller & Cie" Der Baldachin oberhalb des Schilten-Königs hat immer noch 5 Quasten Rosen-König und Rosen-Under haben jetzt gelbe Haare, die Rosenblätter sind grün
Typ E
Sammlungs-Nr.
326
AG Müller, 1950er Jahre, 87 x 55mm, Rückseite Diagonalmuster schwarz auf blau

Neben den kleinen bildlichen und textlichen Unterschieden ist vor allem eine deutliche Verbesserung der DruckQualität festzustellen.

Schellen As Rosen König
Typ D
Sammlungs-Nr.
201
Typ E
Sammlungs-Nr.
326
↑ zum Seitenanfang

Typ F, 1960er Jahre

Der Nachfolger von Heinrich Julius Albert Müller als Geschäftsinhaber formte 1960 die Kollektivgesellschaft "Müller & Cie" in die "Aktiengesellschaft Müller & Cie" um. Diese Ablösung zeigte sich auch auf dem Schilten-As.

Schellen As Schilten As Schilten König Rosen König
Das Schellen-As zeigt den Schriftzug "Schaffhauser Spielkarten" Das Schilten-As zeigt neu den Schriftzug "AG J.Müller & Cie" Der Baldachin oberhalb des Schilten-Königs hat 5 Quasten Der Rosen-König hat gelbe Haare, die Rosenblätter sind grün
Typ F
Sammlungs-Nr.
204
AG Müller, 1960er Jahre, 87 x 56mm, Rückseite Werbung für Via und Radon, zwei Waschmittel
Umschlagpapier
↑ zum Seitenanfang

Typ G, 1970er Jahre

In den 1970er Jahren bekamen die Schaffhauser Karten ihren endgültigen Abmessungen von 89 x 57 mm. Gleichzeitig verschwand die fünfte Quaste auf dem Schilten-König. Sonst habe ich keine Unterschiede zum vorherigen Typ gefunden.

Schellen As Schilten As Schilten König Rosen König
Das Schellen-As zeigt den Schriftzug "Schaffhauser Spielkarten" Das Schilten-As zeigt den Schriftzug "AG J.Müller & Cie" Der Baldachin oberhalb des Schilten-Königs hat nur noch 4 Quasten Der Rosen-König hat gelbe Haare, die Rosenblätter sind grün
Typ G
Sammlungs-Nr.
206
AG Müller, 1970er Jahre, 89 x 57mm, Rückseite Werbung für FREMO, Freiämter Mosterei Muri
↑ zum Seitenanfang

Typ H, 1990er Jahre

Ende der 1980er Jahre tauchte eine neue Corporate Identity auf. Abgesehen vom Schriftzug sehe ich keine Veränderungen.

Schellen As Schilten As Eicheln 7 Schilten König
Das Schellen-As zeigt den Schriftzug "SCHAFFHAUSER SPIELKARTEN" Das Schilten-As zeigt den Schriftzug "AGMÜLLER" Die Zahlenkarten haben 2 Wert-Indizes Der Rosen-König ist unverändert
Typ H
Sammlungs-Nr.
234
AG Müller, 1990er Jahre, 89 x 57mm, Rückseite Diagonalmuster schwarz auf blau

↑ zum Seitenanfang

Typ I, 2000er Jahre

1999 wurde das Unternehmen AG Müller Schaffhauser Spielkarten überraschend an die belgische Spielkartenfabrik Carta Mundi verkauft. Gleichzeitig entstand auch eine neue Variante. Die Zahlenkarten haben nun 4 Wert-Indizes, die Bildkarten haben zwei Farb-Indizes und auf verschiedene Karten erscheinen Texte wie "Motive Original" oder "Muster geschützt".

Schellen As Schilten As Eicheln 7 Rosen König
Das Schellen-As zeigt zusätzlich den Schriftzug "Motive Original" Das Schilten-As zeigt den Schriftzug "AGMÜLLER" Die Zahlenkarten haben 4 Wert-Indizes Der Rosen-König hat (wie alle Bildkarten) 2 Farb-Indizes und zusätzlich die Texte "Muster geschützt" und "AG Müller, Neuhausen"
Typ I
Sammlungs-Nr.
247
AG Müller, 2000er Jahre, 89 x 57mm, Rückseite Rotes Kreuz auf weissem Grund, in den Ecken die 4 Farb-Zeichen

↑ zum Seitenanfang
ernst alder 4.4.2010 Kartenhaus.htm