Künstler-Spielkarten

Verschiedene Künstler haben sich für die Gestaltung von Spielkarten engagiert.


Anna Haas

Im Jahr 2008 feierte die Cartophilia Helvetica, die Vereinigung der Schweizer Spielkartensammler, ihr 30-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass liess die Cartophilia ein eigenes Jubiläumsspiel produzieren.
Der Entwurf für das Spiel stammt von der Grafikerin Anna Haas (aus Fribourg) aktuell in Zürich.
Das Spiel umfasst 36 Karten mit Figuren in der Kleidung und mit den Attributen des Französischschweizer Standard-Bildes. Die Bildkarten gleichen dem Bild von AG Müller, sind aber eigene Kreationen, bei denen verschiedene Unschönheiten des Standard-Bildes korrigiert sind.
Alle Bildkarten sind auf jeweils eine Farbe plus Schwarz reduziert. Dabei ist jeder Kartenfarbe eine eigene Farbgruppe für die Zeichnungen der Personen zugeordnet. Die vier Asse tragen den Schriftzug "30 Jahre Cartophilia Helvetica", in den vier Landessprachen, sowie ein gezeichnetes Kartenhaus. Dieses Kartenhaus, kleiner und aufgereiht, taucht als Muster auf den Rückseiten der Karten wieder auf.

Haas Herz Haas Pik
30 Jahre Cartophilia Helvetica
Sammlungs-Nr.
766
Anna Haas
AG Müller, 2008, 89 x 57mm, Offset, Rückseite Muster aus Kartenhäuschen, schwarz auf weiss
Kunststoffbox, 36 Karten
Haas Kreuz Haas Karo
↑ zum Seitenanfang

Hannelore Heise

Das Spiel wurde 1972 von VEB Altenburg herausgegeben. Es umfasst 54 Karten, bei denen die Bildkarten und Joker besonders schön gestaltet sind.
Die Gestalterin des Spiels, Hannelore Heise, * 1941 in Widminnen (Ostpreussen), ist seit 1980 als Lehrerin an der Burg Giebichstein Kunsthochschule in Halle, Sachsen-Anhalt, tätig. Sie hat neben Spielkarten auch Bücher, Briefmarken und architekturbezogene Arbeiten entworfen und sich dabei vor allem mit der Schrift auseinander gesetzt.

Gracia Herz Gracia Pik
Gracia
Sammlungs-Nr.
248
Hannelore Heise
Couer VEB Altenburger, 1972, 88 x 57mm, Offset, Rückseite Glockenblumen blau auf weiss
Kunststoffbox, 55 Karten
Gracia Kreuz Gracia Karo

Alle Personen auf den Bildkarten einer Kartenfarbe tragen Gewänder in der selben vorherrschenden Farbe, und sie halten die selben Blumen.

Gracia Karo
↑ zum Seitenanfang

Egbert Moehsnang

Egbert Moehsnang, Maler und Kupferstecher, * 1927 in Amberg/Bayern, in Bern domiziliert, schuf diverse Werke in verschiedenen Techniken, darunter auch mehrere Entwürfe für Spielkarten.
Die Firma AG Müller versuchte 1982 ein neues Kartenbild als deutschschweizer Standardbild einzuführen

E. Moehsnang Schellen E. Moehsnang Eicheln
Neuer Deutschschweizer Jass
Sammlungs-Nr.
310
Egbert Moehsnang
AG Müller, 1982, 89 x 57mm, Rückseite Rautenmuster violett auf weiss
Kartonbox, 36 Karten
E. Moehsnang Schilten E. Moehsnang Rosen
↑ zum Seitenanfang

Marco Schmid

Der Grafiker und Street-Art-Künstler Marco Schmid, * 1981 in Luzern, hat die Deutschschweizer Karten komplett neu designed. Dabei verband er die Tradition von Jassen und Sagenfiguren einerseits mit der Moderne von Stencil-Technik, Street-Art und ergonomischen Regeln anderseits.
Die vier traditionellen Kartenfarben haben je eine eigene Hintergrundfarbe erhalten, damit sie einfacher zu unterscheiden sind. Asse, Banner und Zahlenkarten verleugnen ihre Herkunft vom Deutschschweizer Standardbild nicht. Die Bildkarten hingegen zeigen Luzerner Sagenfiguren anstelle der bekannten Unter, Ober und Könige. Dabei haben es endlich auch weibliche Figuren auf die Deutschschweizer Jassarten geschafft!

Luzerner-Jass Schellen Luzerner-Jass Eicheln
Luzerner Jass
Sammlungs-Nr.
262
Marco Schmid
Nürnberger Spielkarten AG, 2013, 89 x 57mm, Offset, Rückseite LU weiss auf silber
Etui mit Booklet, 36+2 Karten, Auflage 3000
Luzerner-Jass Schilten Luzerner-Jass Rosen

Das Spiel wird in einem Etui, zusammen mit einem kleinen Begleitheft, angeboten. Dieses enthält Kürzest-Sagen, mit denen der Autor, Schauspieler und Musiker Dominic Deville die 12 dargestellten Figuren vorstellt, frei nach dem Motto:
Denn gar Schauriges gibt es zu berichten aus dem Luzernerland und von seinen sagenhaften Bewohnern!

↑ zum Seitenanfang

Léon Schnyder

Léon Schnyder, * 1935 in Kriens, heute in Luzern, Grafiker und Spielkartenmacher, hat verschiedene grossartige Arbeiten im Zusammenhang mit Spielkarten ausgeführt.
Die bekanntesten sind bestimmt seine Fasnachts-Karten für Kriens, Luzern und Schwyz.


Typo Jass

Typo-Jass Herz Typo-Jass Pik
Typo Jass
Sammlungs-Nr.
31
Léon Schnyder
Brunner AG Kriens, 1996, 120 x 60mm, Buchdruck, Rückseite verschlungene LS
zweiteilige Kartonbox mit Fadenverschluss, 36 Karten
Typo-Jass Kreuz Typo-Jass Karo
↑ zum Seitenanfang

Der folgende Text wurde mit freundlicher Erlaubnis des Autors, Léon Schnyder, vom Begleitpapier zum Typo Jass kopiert.

Nur im Spiel kann der Mensch ganz Mensch sein!

Schon im vierzehnten Jahrhundert druckte man ab Holzstöcken Heiligenbilder und Spielkarten, lange bevor Gutenberg um 1440 die Buchdruckerkunst erfand. Das Sortiment der beweglichen Lettern wurde in der Folge immer umfangreicher. Durch geometrische und pflanzliche Ornamente, Zierleisten, Federzüge in Blei sowie Linien aller Art und typographische Elemente in Messing wurde die Gestaltungspalette der Schriftsetzer ständig erweitert. Aus dieser Tradition und dem alten Fundus geometrischer Elemente gestaltete der Krienser Grafiker und Spielkartenmacher Leon Schnyder dieses Kartenspiel.
Die vier Farben des Spiels sind Europa und dem Orient gewidmet. Das Arbeiten mit Elementen und Linien in dieser gestalterischen Konsequenz war eine echte Herausforderung an das Satzzteam, das mit Ausschluss, Quadraten, Regletten und viel Freude die Figuren- und Zahlenkarten vom Entwurf in Blei und Messsing von Hand umzusetzen hatte.

Nicht anbieten was alle können!

In einer Branche, die den Wandel als ständigen Begleiter nicht nur kennt, sondem mit ihm leben gelernt hat, ist die Tradition trotzdem das Fundament. Vom festen Boden aus lassen sich Veränderungen nicht nur ertragen, sie sind sozusagen willkommen. So haben wir mit grosser Freude die Vorschläge des Krienser Grafikers und Spielkartenmachers Leon Schnyder akzeptiert und dank unseren Mitarbeitern auch realisiert. Es sind noch echte "Schwarzkünstler" mit ein wenig Messing und Blei im Blut. Sie haben in vielen Zusatzstunden die vorliegenden Wunderwerke zusammen mit Leon Schnyder von Hand gesetzt und im Buchdruck gedruckt.

Und dann wäre noch die Haas'sche Schriftgiesserei in Münchenstein und ihr feinsinniger Besitzer zu nennen, der mit grosser Begeisterung das Seine beitrug. Die vielen Elemente wurden in feinster Arbeit für uns hergestellt. Zwar besitzen wir unseren "Blei-Nostalgiekeller". So viele Elemente aber konnten wir nicht bereitstellen.

Und das Ganze wäre somit wieder ein Mosaikstein unserer Firmenphilosophie! Begeisterte Zusammenarbeit schafft (fast) Unvergängliches!

Im Namen der Geschäftsleitung und des Verwaltungsrates der Brunner AG
Josef Christen, Verwaltungsratspräsident

↑ zum Seitenanfang

Knast Jass

Knast-Jass Kartonbox

Im Folgenden, kopiert vom Begleittext zum Knast Jass, kommt der Künstler selber zu Wort.

Das «Knast Jass» der Grafikers und Kartenmachers Léon Schnyder ist Kritik und Auflehnung gegen den Bau eines Gefängnisses des Kantons Luzern direkt an sein Wohnquartier.
Die aussergewöhliche Technik der Gestaltung «Schablonierung mittels Fingerabruck» ist künstlerische Thematisierung und gültige Ausdrucksform.

Knast-Jass Herz Knast-Jass Kreuz
Knast-Jass Herz Knast-Jass Kreuz
Knast Jass
Sammlungs-Nr.
32
Léon Schnyder
???, 1990er, 120 x 60mm, Rückseite vergittertes Fenster
Kartonbox, 36 Karten
Knast-Jass Pik Knast-Jass Karo
Knast-Jass Pik Knast-Jass Karo
↑ zum Seitenanfang

Die Rückseite des Kartons enthält eine nette Sammlung von kräftigen Ausdrücken zum Thema Knast und Verbrecher

Mer seid dene Charte au:
Knast-Jass Rücken
Knast-Jass Scheinheilig
met eme böse Bleck of alli ↑ zum Seitenanfang

André Stehlé

Im Jahr 1966 entwarf André Stehlé für das Grafische Büro Heidelberger & Schneider ein sehr modernes Spiel mit Deutschschweizer Farben.
Die Karten zeigen stark abstrahierte, moderne Darstellungen, die aber trotzdem ihre Herkunft vom Deutschschweizer Bild erkennen lassen. Jede Kartenfarbe wird durch eine Haupt- und eine oder mehrere Neben-Farben bestimmt. Die Figuren sind, abgesehen von den Farbsymbolen und der Farbgestaltung, jeweils pro Wert gleich.

Stehle Schellen Stehle Eicheln
Jass Stehle
Sammlungs-Nr.
213
André Stehlé
Heidelberger & Schneider, 1966, 89 x 57mm, Offset, Rückseite Logo und Schriftzug Möbel Brunner schwarz/weiss auf grau
Kartonbox, 36 Karten
Stehle Rosen Stehle Schilten
↑ zum Seitenanfang

Urban Trösch

Urban Trösch entwarf und malte 2009 auf Anregung der Herausgeberin Regula Elizabeth Fiechter ein Jass mit vermenschlichten Katzenfiguren in vornehmer Kleidung

U.Trösch Herz U.Trösch Pik
Die mystischen Renaissance-Katzen
Sammlungs-Nr.
129
Urban Trösch
Carta Mundi / Editions Kabin, 2009, 89 x 57mm, Rückseite Mondscheinszene in Medaillon
Kartonbox, 36 Karten
U.Trösch Karo U.Trösch Kreuz

Urban Trösch, 1954 in Zürich geboren, lebt als freischaffender Künstler seit 1968 in Bern. Seine Eitemperabilder und Farbstiftmalereien mit meist mystisch-spirituellen Inhalten sind zu seinem Markenzeichen geworden und erfreuen die Herzen vieler privater Sammler. Abseits vom aktuellen Kunstbetrieb schafft sich Urban Trösch eine eigene Welt, die ihm gelebte Harmonie bedeutet. In sporadischen Ausstellungen präsentiert er sein aktuelles Schaffen.
Weitere Infos unter www.urbantroesch.ch

↑ zum Seitenanfang
ernst alder 27.12.2013 Kartenhaus.htm