Comics auf Spielkarten

Comic ist der gängige Begriff für die Darstellung eines Vorgangs oder einer Geschichte in einer Folge von Bildern.
Obwohl Spielkarten aufgrund des begrenzten Platzes nicht unbedingt für die Darstellung von Bildergeschichten geeignet sind, treten verschiedene Comic-Figuren auf Spielkarten auf. In den meisten Fällen sind diese Kartenspiele ein Zusatzprodukt oder Merchandising zu Comic-Heften.


Walt Disney

Walt Disney, * 1901 in Chicago als Walter Elias Disney, + 1966 in Kalifornien war eine der erfolgreichsten Persönlichkeiten der Filmbranche im 20. Jahrhundert. Seine Filme sind ausserordentlich bekannt und seine Figuren haben weltweit Kultstatus.

Disney Pik Disney Bildkarten
Disney Pik
Mickey Mouse Spielkarten
Sammlungs-Nr.
869
Walt Disney, © Walt Disney Productions
88 x 57mm, Rückseite König Mikey Mouse auf rot
Kunststoffbox mit 54 Karten

Die Bildkarten zeigen die bekanntesten Disney-Figuren, eingepasst in das Internationale Kartenbild.

Auf den Jokerkarten erscheint Googy, eine weitere Disney-Figur.

Goofy Joker Disney Rückseite

König Mickey Mouse ziert die Rückseiten.


↑ zum Seitenanfang

Wie zu erwarten, bei einem Mann mit einem so grossen und weltbekannten Werk, exisitieren viele Spielkarten mit seinen Figuren. Ein anderes Disney-Spiel diente in Italien als Werbung für ein Orangen-Süssgetränk.
Bei diesem Spiel sind die Bildkarten der vier Farben gleich, mit folgenden Figuren:

Disney Bildkarten
Disney Spielkarten
Sammlungs-Nr.
293
Walt Disney, © Walt Disney Productions
83 x 58mm, Rückseite Logo Billy gespiegelt rot auf grün
Kartonbox mit 54 + 1 Karten
Disney Asse

Die Asse zeigen vier weitere Figuren aus den Disney-Universen:

Disney Joker Disney Werbung

Mickey Mouse tritt hier als Joker auf. Die Rückseiten zeigen Werbung für Billy. Die Zusatzkarte enthält ebenfalls Werbung.

↑ zum Seitenanfang

Hergé

Georges Prosper Remi alias Hergé * 1907 nahe Brüssel; + 1983 ebenfalls bei Brüssel, war ein belgischer Comiczeichner. Sein bekanntestes und umfangreichstes Werk sind die Abenteuer von Tim (Tintin) und Struppi, die er von 1929 bis zu seinem Tod schrieb und zeichnete.

Hergé Herz Hergé Pik
Hergé Zahlen
Tintin
Sammlungs-Nr.
295
Hergé-Moulinsart
87 x 56mm, Rückseite Tintin und Hadock hellblau auf blau
Kartonbox mit 55 Karten
Hergé Karo Hergé Kreuz

Die Bildkarten zeigen die bekanntesten Figuren aus den Tintin-Abenteuern zweiköpfig:

Die Zahlenkarten zeigen einköpfige Ausschnitte aus den Comic-Büchern

↑ zum Seitenanfang

Goscinny und Uderzo

René Goscinny * 1926 in Paris, + 1977, war ein französischer Autor und einer der bekanntesten Comicautoren des 20. Jahrhunderts. 1951 traf Goscinny den Zeichner Albert Uderzo, mit dem er eine lange und fruchtbare Zusammenarbeit als Szenarist begann. Gemeinsam schufen sie unter anderem die Serie um den Gallier Asterix, ihren mit Abstand grössten Erfolg.
Albert Uderzo * 1927 bei Reims, der Mitautor, ist ein französischer Zeichner.

Asterix Gallier
Asterix
Sammlungs-Nr.
1701
FX Schmid (ursprünglich W.J.Spears&Sons)
92 x 59mm, Rückseite Asterix Logo und Schild bunt
Kartonbox mit 110 Karten
Asterix Römer1 Asterix Römer2

Die Karten ghören zu einem Spiel, bei dem mit Bieten (mittels Gallier-Karten) möglichst wertvolle Karten (Römer-Karten) und Kombinationen erworben werden sollen. Zusätzliche Möglichkeiten ergeben sich aus Sonderkarten bei den Galiern (Idefix) und Römern (Piraten).

Asterix Box

Das Spiel ruft Erinnerungen wach, an ein düsteres Kapitel in der europäischen Geschichte:
Der usprünliche Hersteller, W.J.Spears&Sons, wurde 1879 in Fürth gegründet und entwickelte sich im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts zum grössten deutschen Spielehersteller. Der deutsche Unternehmenszweig des Spieleverlags musste 1938 im Rahmen der sogenannten „Arisierung“ von den jüdischen Eigentümern zu einem Bruchteil seines Werts zwangsverkauft werden, wobei nicht einmal der vom „Arisierungs“-Gutachter festgesetzte minimale Kaufpreis an die Familie Spear ausgezahlt wurde. Der aufgrund behördlicher Anordnungen zur Abwicklung der Unternehmensübertragung in Deutschland verbliebene Hermann Spear, wurde 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde.

↑ zum Seitenanfang
ernst alder 25.12.2018 Kartenhaus.htm